Schokoladenmundpropaganda

Viele schlechte Beispiele für virales Marketing zeigen die Schwierigkeit, Empfehlungen zu initiieren und zu steuern.

Wie man es richtig macht, zeigen Michael Bruck und Franz Duge, die Gründer von Chocri, einem Startups für individuelle Schokolade. Die Idee ist so einfach wie genial, dass ich mich unwillkürlich frage, warum ich nicht auch darauf gekommen bin: Der Kunde kann sich aus einer großen Auswahl von Zutaten eine individuelle Tafel Schokolade zusammenstellen und bestellen (vergleichbar mit mymuesli.de). Der Online-Shop wird am 1.9. starten, die PR muss weitaus früher ansetzen. Entsprechend dem Charakter der Idee liegt es nahe, die Dialoggruppen (Zielgruppe und Multiplikatoren) über das Web anzusprechen.

Die Voraussetzungen:

Das Budget lag vermutlich bei Null, aber die beiden haben ein emotional positiv besetztes Produkt plus eine gute Geschichte plus Mitmachfaktor zu bieten. Das sorgt für Akzeptanz bei kritischen Bloggern: Nahezu jeder mag Schokolade, die Gründer sind junge Studenten, ein Teil der Erlöse kommt sozialen Zwecken zugute. (Potenzielle) Kunden können den Prozess von der Schokoladenmischung bis zur Verpackung selbst bestimmen und Vorschläge einreichen.

Das Vorgehen:

Die Aktion startet im Juni mit zwei Bloggern, die Wunschschokolade erhalten und wiederrum für je zwei weitere Blogger eine Schokoladentafel zusammenstellen bis die 100er-Marke bei verschickten Tafeln erreicht wäre. Mit der Trennung in männliche und weibliche Blogger und der Ausrufung eines Wettbewerbs wurde Exklusivität geschaffen. Begleitet wurde die Aktion im Blog der Seite. Ja, auch das gibt es und ich würde glatt eine 1+ vergeben, wenn ich könnte.

Ergebnis:

Die Resonanz in der Blogosphäre kann sich sehen lassen, sowohl hinsichtlich Blogberichten als auch Tonalität. Außerdem beachtliche 3250 Google-Treffer für ‚chocri‘.

Wie geht es weiter?

Ja, da bin ich auch gespannt. Zum einen auf die Preise, die bei dem Produktions- und Lageraufwand schon recht hoch sein werden. Zum anderen, wann das Thema es in die Presse schafft.

via hier und hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.